• Forum  • Portal  • Web  • Smilies  • News  • Fotogalerie  • Webkatalog
Hundelexikon Hundefotos Hundenamen
Hundeforum
Forum Forum
Links Links
Links zu User-Seiten User Links
FAQ FAQ
Mitgliederliste Mitgliederliste
Kontakt Kontakt
Downloads Download
Datenschutz Datenschutz
Impressum Impressum
 
Die neuesten Beiträge aus dem Hundeforum
 Michael Jackson ist noch immer tot - ist wohl was Ernsteres Kanzler  Do 21:25 Uhr
 Zensursula und merkwürdige Captchas im Deutschen Bundestag Kanzler  Mo 19:31 Uhr
 335 Urlaubstage pro Jahr - für jeden ! Kanzler  Di 22:23 Uhr
 Grundgehorsam und Hundetricks Experte Sally2007  Mo 16:04 Uhr
 Parken für Afrika Kanzler  Sa 8:25 Uhr
 Meine Hündin hat so großen Hunger Jessica  Sa 0:08 Uhr
 Frage an die Kuhexperten Jessica  Fr 23:46 Uhr
 Dein Glückskeks des Tages RedKelpie  Di 22:52 Uhr
 Rajah RedKelpie  Sa 21:40 Uhr
 Schäferhund beliebtester Rassehund der Deutschen dejavu  Do 14:06 Uhr
 Vor- u. Nachteile der Kastration bei Hündinnen dejavu  Do 13:25 Uhr
 Inkontinenz der Hündin nach Kastration dejavu  Do 13:22 Uhr
 Welches Futter füttert ihr?? dejavu  Do 13:13 Uhr
 Vertrauen im Rudel aufbauen Jessica  Di 13:12 Uhr
 Zecken Spee  Do 13:54 Uhr
 
Links
Partnerseiten
Forum Hunde
Diese Seite bei Linkarena bookmarken   Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen   Diese Seite bei Alltagz bookmarken   Auf oneview speichern

  Michael Jackson ist noch immer tot - ist wohl was Ernsteres Auf diese News antworten Dieses Thema drucken Dieses Thema mailen
Verfasst am Do 02 Jul, 2009 21:25 von Kanzler
Die knapp 150 Deutschen, die als fernsehlose Mennoniten im kirgisischen Dorf Rot-Front wohnen, mal ausgenommen, weiß es wohl inzwischen jeder: Michael Jackson ist nicht mehr da und sorgt mit seiner Abwesenheit für ein beispielloses Aufsehen. Während die Nachricht seines Ablebens sicherlich für tumultartige Szenen in verschiedenen Redaktionen gesorgt hat, war bereits einen Tag später förmlich spürbar, wie sich gegenübersitzende Journalisten die Frage der Fragen stellten: "Und nu ?". Kein Hinweis auf Mord, kein Abschiedsbrief, kein gar nix und das riesige Problem weiterhin News über ein weltweit bedeutsames Ereignis produzieren zu müssen.

Für den ersten Tag reichen im allgemeinen irgendwelche abstrusen Theorien unterhalb der eigentlichen Nachricht des Ablebens. Spätestens am zweiten Tag ist dann aber deren Informationsgehalt auf Null gesunken, weil ... weiß ja dann schon jeder Bescheid. Darum wurden die erlösenden Worte "Medikamente", "Überdosis" und "Drogen" auch dankbar aufgesaugt. Mit diesen Zutaten konnte dann auch schon wieder jeder Depp eine Story bauen. Dazu mußte die vorgegebene Wortkette einfach sinngemäß in Richtung Wurzel erweitert werden:

Michael Jackson muß riesige Probleme gehabt haben. Wahrscheinlich finanzieller Art und außerdem sieht das Ganze irgendwie danach aus, als wäre die geplante Tournee einfach zu viel für ihn gewesen. Er war ja sowieso schon ein Wrack. Dazu haben ihn die Prozesse wegen dieser Kindersachen ja gemacht. Beweis-Videos und die letzten Fotos liegen im Internet. Jetzt müssen nur noch haufenweise auskunftsfreudige "engste Freunde" gefunden werden und mindestens Einer, der das alles schon immer kommen sah. Ab dieser Stelle sind die Fernsehsender im Vorteil. Die können jetzt nämlich noch eins drauf setzen und den ganzen Mist von irgendeiner Promi-Expertin vortragen lassen. Die erkennt man übrigens daran, daß sie zwar immer im Studio zu sehen ist aber nie im direkten Einzugsbereich der Promis, über die sie so gut Bescheid weiß. Es sei denn, es geht dabei um jemanden wie Jürgen Drews, der im Geseier Zuhause ist und jede Gelegenheit nutzen wird einfach mal wieder ein bisschen rumzulabern.

Ich habe mir in den letzten Tagen auf vielen namhaften Webseiten die Schlagzeilen und den jeweiligen Bericht durchgelesen. Es ist kein Geheimnis, daß Reportagen die Meinung des Schreiberlings beinhalten und sehr oft mehr Phantasieprodukt als sachliche Nachricht sind aber mittlerweile kriegt man einfach zuviel Kaffeeklatsch. Weil dieser aber eher selten als solcher wahrgenommen wird, führt er zu handfesten Meinungen.

Ob Michael Jackson sich gegenüber Kindern jemals falsch verhalten hat - wer weiß das schon. Jedenfalls hat er wohl nach dem ersten Vorwurf im Jahr 1993 eine außergerichtliche Einigung erzielt, die um die 20 Millionen Dollar gekostet haben soll. Es wäre verständlich, dies als Schuldanerkenntnis zu werten - ginge es um einen Superreichen, der 40 Millionen auf dem Konto hat und mit dieser Zahlung die Hälfte seines Vermögens einbüßen würde. Es sieht jedoch unvorstellbarerweise danach aus, als hätte Michael Jackson nicht einmal bemerken müssen, daß er ein paar zig-Millionen weniger hat. Bei geschätzten Vermögenswerten von 1,5 Milliarden Dollar wären das gerade mal etwas mehr als 1%. 20 Millionen Dollar könnte in diesen Sphären also durchaus ein Betrag sein, der mal eben dafür locker gemacht wird leidige Prozesse mit empfindlichen Inhalten zu verhindern. Es fällt sicherlich nicht leicht, sich solch immensen Reichtum überhaupt vorzustellen. Schon gar nicht, wenn man den Schwierigkeitslevel noch weiter erhöht und zur Kenntnis nimmt, daß Michael Jackson im direkten Vergleich mit Leuten wie Bill Gates oder unseren Aldi-Brüdern Zeit seines Lebens ein Sozialfall war. Schwierig wirds, wenn noch Ruhm in gleicher Dimension dazu kommt. So ein Leben mit maximaler Angriffsfläche muß zwangsläufig etwas anders verlaufen und dürfte aus "Normalo-Sicht" nicht zu beurteilen sein. Exzentrisch wirkts vielleicht auch nur aus dieser Perspektive.

Die Bekanntheit Michael Jacksons hat wohl nicht einmal Elvis erreicht und es wird bestimmt auch nicht mehr allzu lange dauern, bis die ersten "sightings" auftauchen und beide inflagranti bei einer Pepsi im Schwarzwald fotographiert werden. Davon mal abgesehen, ist die Bezeichnung "King of Pop" sowieso gerechtfertigt. Der Sound ist sensationell und Michael Jackson konnte sich neben Hochwasser in den Hosen und deichmannartigem Schuhwerk vieles leisten, was anderen zweifellos die Lächerlichkeits-Medaille eingebracht hätte. Dazu reicht ein Blick auf die Konzert-Eröffnung von 1992 in Bukarest:





Würden andere (Jürgen Drews z. Bsp.) minutenlang völlig regungslos vor dem Publikum verharren, dann würde man das für Größenwahnsinn halten. Bei Michael Jackson ist das Größenwahnsinn ... aber ein ziemlich cooler

Leider war ich nie auf einem Konzert. Leider deshalb, weil ich mit Sicherheit eine riesige Show unwiderruflich verpaßt habe. Wie in der Überschrift schon angekündigt: es ist was Ernstes ...

Diese News wurde 961 mal gelesen und hat 0 Kommentare. Antworten

Insgesamt sind 2 Tierfreunde online:
 Kein Registrierter
 2 Gäste

[ Komplette Liste ]

Der Rekord liegt bei 176 Tierfreunden am Fr 13 Jul, 2007 09:55.

wo-wohnst-du.de
snukks hundeforum

 

Die Hunde unserer neuesten User

Benji

Dusty

Candyce

Calvin

Molly
 
Links, die unsere User interessant finden
Abzocker Mehdorn
eingereicht von: Kanzler am 29.08.2008 um 20:48 Uhr
 Es lebe der pflegeleichte Kunde, der seine Tickets im Internet kauft und dazu auch noch höhere Preise klaglos hinnimmt. Und all das nur, weil Bahnchef Mehdorn an die Börse strebt.
Immer mehr Scheidungen per SMS: Musliminnen sind empört
eingereicht von: Kanzler am 30.07.2008 um 8:00 Uhr
 Ein "Verstoßen" der Ehefrau per SMS gilt in einigen muslimischen Staaten bereits als Scheidung - und hat inzwischen extrem zugenommen. Frauenrechtlerinnen wollen nun in den Golfstaaten gegen dieses "unmenschliche Verhalten" vorgehen.
"Ein solcher Fehler darf nicht passieren"
eingereicht von: Kanzler am 26.07.2008 um 8:12 Uhr
 Druckabfall, Sauerstoffmasken, Notlandung: Das Loch im Rumpf einer Boeing 747 hat Hunderte Qantas-Passagiere erschreckt - obwohl sie mit der sichersten Airline der Welt flogen.
Nachbarschaftsstreit im Web
eingereicht von: Kanzler am 26.07.2008 um 8:02 Uhr
 Streitigkeiten zwischen Nachbarn bleiben nicht länger eine Angelegenheit ihrer Umgebung, sondern sind künftig für jedermann im Internet mitzuerleben. Viele Deutsche nutzen mittlerweile die Webseite eines US-Betreibers, um ihre Nachbarn zu verunglimpfen.
250.000 Mexikaner ohne fließendes Wasser
eingereicht von: Kanzler am 24.07.2008 um 8:28 Uhr
 Spuren der Verwüstung: Der Tropensturm "Dolly" hat in Nordmexiko die Wasserversorgung für eine Viertelmillion Menschen zerstört. In Texas rief der Gouverneur den Notstand aus.
 alle Links

Wissenswertes über das Dorf
   Der Reiseführer    Des Kanzlers Reisen
   Dorf-Bild




 • Schäferhunde  • petsnature  • Shoutbox  • Webkatalog
Snukks Hundeforum für Tierfreunde